Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Von Tobias Bluhm
am 07.04.2020 - 10:36

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen Teamwechsel zu DS Techeetah und die neu gefundene Motivation.
Bereits in der ersten Saison ging Antonio Felix da Costa in der Formel E an den Start. Damals setzte die Serie auf ein einheitliches Fahrzeug mit identischen Antriebssträngen. Erst in der zweiten Saison durften Hersteller auch eigene Motoren für die Serie bauen. "In Saison 1 war ich beim Vorgängerteam des Rennstalls unter Vertrag, für den ich heute fahre. Damals hieß das Team noch Aguri", erinnert sich Felix da Costa in einem Interview auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Formel E. "Wir hatten damals einen großen Nachteil: Lucas (di Grassi) hatte das gesamte Auto entwickelt, er war also immer einen Schritt voraus."

In der Tat zählte di Grassi zu den ersten Mitarbeitern der Formel E. Der Brasilianer absolvierte zahlreiche Entwicklungsfahrten für den Fahrzeughersteller Spark, ehe er für das damalige Team ABT (heute: Audi) unterschrieb. "Noch dazu hatte e.dams damals schon Renault an Bord und deshalb größere Ressourcen. Wir hatten praktisch keine Chance", sagt Felix da Costa. Dennoch siegte er überraschend in seinem dritten Formel-E-Rennen in Buenos Aires, nachdem er in einem denkwürdigen E-Prix erst in der letzten Runde die Führung übernahm. Den Saisonauftakt in Peking hatte er auslassen müssen.

Mangelnde Konkurrenzfähigkeit mit Andretti

Der 28-Jährige weiter: "In Saison 2 hat dann jeder sein eigenes Auto bekommen, wir haben uns aber entschieden, mit dem Fahrzeug aus Saison 1 weiterzumachen. Ich hatte ein paar gute Resultate und Einzüge in die Super-Pole, was ganz schön war. Aber die Saisons 3 und 4 (nach dem Wechsel zu Andretti) waren sehr schwierig für mich. Es gab immerhin ein Licht am Ende des Tunnels, weil in Saison 5 BMW das Team übernehmen sollte."

"Ich wusste, dass das der Plan war. Ich musste das also so hinnehmen und einfach weitermachen", so Felix da Costa. "Mein Ruf wurde trotzdem schlechter, schlechter, schlechter. Keiner hat mich so ernst genommen wie Lucas, JEV oder Buemi. Sie haben mich nie als relevanten Konkurrenten betrachtet. Wohl auch zurecht, ich hatte einfach keine Chance. Manchmal wurde ich sogar überrundet, wir waren in einer anderen Liga!"

Erster BMW-Sieg "hat eine riesige Last von meinen Schultern genommen"

In dieser schwierigen Zeit mit Andretti fuhr er an der Seite des heutigen Virgin-Piloten Robin Frijns. Das Duo ist auch über das Fahrerlager hinaus für seine gute Freundschaft bekannt. "Robin ist einer der schnellsten Fahrer, die mir je begegnet sind", erklärt Felix da Costa, "nur konnten wir zwei immer nur um den letzten Platz kämpfen. Als BMW dann endlich das Team übernommen hatte, habe ich auf Anhieb das erste Rennen gewonnen. Das hat eine riesige Last von meinen Schultern genommen."

Der Sieg beim Saisonauftakt 2018/19 in Diriyya war ein Wendepunkt in der Formel-E-Karriere von Felix da Costa. "Das war einfach großartig", sagt der Portugiese. "Danach habe ich entschieden, dass ich ab jetzt immer in einem Siegerauto sitzen möchte. Darin sind Lucas, JEV und Buemi gut: Sie haben sich immer mit einem Umfeld umgeben, das ihnen guttut. Ich möchte immer in der bestmöglichen Situation sein, sodass ich in jedes Rennwochenende mit der Chance auf den Sieg gehe. Das ist sehr motivierend für mich."

Wann Antonio Felix da Costa das nächste Mal in seinen Techeetah-Rennwagen steigt, ist derzeit noch ungewiss. Durch die COVID-19-Pandemie liegt die Formel-E-Saison bis mindestens Mitte Mai auf Eis. Eine planmäßige Fortführung der Saison mit den Läufen in Berlin, New York und London gilt darüber hinaus ebenfalls als unwahrscheinlich. Stattdessen werden aktuell neue Asien-Termine im Spätsommer diskutiert.

"Das größere Bild ist wichtig" - Antonio Felix da Costa im Interview

Kommentare

Ihre Meinung ist gefragt. Hinterlassen Sie Ihren Kommentar und nehmen Sie teil an der Diskussion.

Noch kein Kommentar vorhanden. Sei der/die Erste, der/die einen verfasst.
Hinweise zum Datenschutz: Wir nehmen den Datenschutz nach EU-DSGVO ernst und geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Dieses Formular sendet und validiert Ihre eingegebenen Daten per SSL. Sie haben die Möglichkeit einen anonymen Anzeigenamen zu vergeben. Anzeigename und Kommentar werden veröffentlicht. Zur Sicherheit wird Ihre IP-Adresse verschlüsselt in der Datenbank gepeichert. Weitere Hinweise zur Erhebung, Speicherung und Schutz Ihrer Daten erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Verwandte Artikel

Formel-E-Gründer Agag sieht Coronavirus als "Testlauf, um Klimawandel zu bekämpfen"

Agag-Thinking-Portrait
Tobias Bluhm, 03.06.2020 - 09:14
Inmitten der Corona-Krise muss auch die Formel E auf die Austragung zahlreicher Rennveranstaltungen verzichten. Für Alejandro Agag, den Gründer der Elektroserie, bietet die derzeitige Gesundheitsnotlage einen Anlass, um über die Rolle des Motorsports im Kampf gegen den Klimawandel nachzudenken.

Buemi: Nissan nutzte Corona-Pause für Software-Update, Motoren-Entscheidung noch offen

de:SG-SSC-Sebastien-Buemi-Marrakesh-Nissan-Pitla
Tobias Bluhm, 02.06.2020 - 10:07
Obwohl weiterhin kein Termin zur Wiederaufnahme der Formel-E-Saison 2019/20 feststeht, haben die ersten Teams ihre Arbeit wieder aufgenommen. Neben DS Techeetah und Venturi startete auch Nissan e.dams kürzlich in ein eingeschränktes Test- und Vorbereitungsprogramm für die verbleibenden Saisonläufe. Die Planungen ...

Analyse des Audi-DTM-Kaders: Rene Rast mit besten Chancen auf Cockpit von Daniel Abt

de:Alle-Audi-DTM-Fahrer
Timo Pape, 31.05.2020 - 14:47
Die Entlassung von Daniel Abt bei Audi sorgte in der vergangenen Woche weltweit für Schlagzeilen. Der Deutsche wird nicht mehr für die Ingolstädter in der Formel E antreten und hinterlässt somit ein vakantes Cockpit. Wen Audi für die ausstehenden Rennen dieser Saison und im nächsten Jahr einsetzen wird, ist noch ...

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

de:Stoffel-Vandoorne-Wins-in-New-York_(1)
Tobias Bluhm, 30.05.2020 - 18:00
Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann er vor Mahindra-Fahrer Pascal Wehrlein und Berlin-Sieger Oliver Rowland sein erstes RaHC-Rennen und übernahm die Gesamtführung.

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

de:Nico-Müller-Race-at-Home-Challenge_(2)
Tobias Bluhm, 30.05.2020 - 16:20
Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen die Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der neuen Strecke in New York City gilt der Meisterschaftsführende Pascal Wehrlein ...

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

de:New-York-City-Studio-397-Race-at-Home
Tobias Bluhm, 30.05.2020 - 11:46
Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New York statt, die erst am Donnerstag zur rFactor-2-Simulation hinzugefügt wurde. Audi startet nach der Suspendierung von ...

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

de:Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E_(1)
Timo Pape, 29.05.2020 - 13:12
Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in einem relativ kurzen Zeitraum Anfang August zu veranstalten, um die Saison 2019/20 zu Ende zu bringen. Auch ein ...

"Star-Wars-Pod-Rennen meets Rally Dakar": Extreme E stellt neues Rennformat vor

de:Extreme-E-Staub-aufwirbeln
Svenja König, 29.05.2020 - 09:16
Die elektrische Offroad-Serie, Extreme E, hat am frühen Freitagmorgen ihr neues Rennformat für die Debütsaison 2021 bekannt gegeben. Demnach sollen die "X Prix" an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden: zuerst mit den Qualifikationsläufen, dann mit den Halbfinal- und Finalrennen. Außerdem bestätigte die ...

NEUESTE KURZMELDUNGEN

05.06.
2020

Bericht: Audi-Pilot Rene Rast vor Formel-E-Test

Rene Rast könnte schon bald einen ersten ...
05.06.
2020

Senegal: Extreme E kündigt Umweltprojekt an

Die neue Elektroserie Extreme E will an jedem ...
05.06.
2020

Mahindra pflanz Baum für jeden RaHC-Zuseher

Der indische Formel-E-Rennstall Mahindra ...
03.06.
2020

DEKM veröffentlicht Rennkalender 2020

Die Corona-Pandemie sorgt auch in der Deutschen ...
01.06.
2020

Ecclestone: "Hätte die Formel E begraben"

Als Geschäftsmann, Teambesitzer und Promoter ...



NÄCHSTE TERMINE


NEUESTE PODCASTS

30.05.
2020

ePod (Episode 153): ABTsolute Wahnsinnswoche

Das ist ein echter Knaller: Audi setzt Formel ...
24.05.
2020

ePod (Episode 152): Mittagspause mit einem Champion

Der nächste Formel-E-Superstar im ePod: ...
18.05.
2020

ePod (Episode 151): Nicht so Fröhlich

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich ...
07.05.
2020

ePod (Episode 150): Jubiläum mit Daniel Abt

In der 150. Folge vom ePod beehrt uns Audi ...
03.05.
2020

ePod (Episode 149): Mit Schwung ins Fettnäpfchen

Zwei Wochen mit zahlreichen Formel-E-News ...
_widget_0|0|driver|12|0|0_empty
_widget_0|0|teams|12|0|0_empty
Erstellt und geladen von fiCMS in nur 1260ms. - Jetzt mehr erfahren