Simracing-Interview mit Patrik Holzmann (1/2): "Fehler nicht für möglich gehalten"

Von Timo Pape
am 11.02.2017 - 10:44

Eigentlich ist Patrik Holzmann gelernter Straßenbauer. Er pokert, fährt gern Kart, und er spielt Videospiele. Dieses Hobby öffnete ihm Anfang des Jahres die Tür zu einem Erlebnis, das er nie vergessen wird. Eine Woche Ausnahmezustand in illustren Kreisen, der Sprung über den "großen Teich". Vom beschaulichen Singen am Bodensee in die Glamour-Metropole Las Vegas.

Das Vegas eRace der Formel E am 7. Januar war das bis dato größte Simracing-Event der Geschichte. Eine Million US-Dollar standen auf dem Spiel. 20 Formel-E-Fahrer traten im virtuellen Vegas gegen die zehn besten Simracer der Welt an. Holzmann und seine neun Kollegen hatten sich in einer monatelangen Qualifikationsphase online durchgesetzt und bekamen die Chance, am eRace teilzunehmen.

Für den Deutschen in ABT-Diensten verlief das Rennen äußerst enttäuschend. Nach einem guten Qualifying mit Startplatz sechs leistete sich der 22-Jährige bereits in der zweiten Runde einen folgenschweren Fehler, der ihn in einen Unfall verwickelte und aus dem Rennen warf. Schon nach wenigen Minuten musste Holzmann zuschauen. Zwar nahm er den Mindestgewinn von 20.000 Dollar mit zurück nach Deutschland, doch am Ende dominierte die Enttäuschung.

Knapp einen Monat nach dem Vegas eRace haben wir uns mit Holzmann unterhalten. Er konnte die Geschehnisse in Vegas inzwischen sacken lassen und blickt mit Stolz auf die Woche in Vegas zurück. Im Exklusiv-Interview mit 'e-Formel.de' beschreibt er seine Woche mit ABT in Amerika, was im virtuellen Rennen möglich gewesen wäre und was beim nächsten eRace besser werden muss.

Patrik, wie fühlt sich die Woche in Vegas rückblickend an?

Die Woche war als Ganzes gesehen natürlich der absolute Wahnsinn. Der Renntag an sich lief natürlich bei Weitem nicht ideal, aber das ändert nichts daran, dass es eine einzigartige Erfahrung war, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Was war dein persönliches Highlight, was war der Tiefpunkt?

Die schönste Erfahrung war eigentlich, die Leute kennenzulernen - sowohl Simracer als auch Rennfahrer - und einfach Teil der Veranstaltung zu sein. Der Tiefpunkt war ganz klar das Rennen an sich. Die Enttäuschung nach dem Misserfolg war etwas, das man nicht vorher einstudieren konnte. Ich war bis dato noch nie in dieser Form mit so etwas konfrontiert. Das war nicht einfach zu verdauen.

Wie kam der Unfall zustande, und was ging dir in dem Moment durch den Kopf?

Ich wusste, dass Antonio Felix da Costa hinter mir aggressiv war, das hat er mir gleich in der ersten Runde einige Male signalisiert. Ich bin eine andere Linie gefahren, um die Gefahr zu minimieren, dass er mich trifft. Das führte zu einem Fahrfehler meinerseits. In dem Moment, als ich realisiert habe, dass mein Rennen zu Ende ist, war ich natürlich schockiert - hauptsächlich über mich selbst. Ich hatte jedes Negativszenario unzählige Male durchgespielt vor dem Rennen. Ich hatte für jede denkbare Situation eine Antwort. Aber dass ich letztendlich selbst verschuldet das Rennen beende, hätte ich nicht für möglich gehalten. Im Grunde wollte ich mit keinem mehr sprechen und wäre am liebsten in den nächsten Flieger nach Hause gestiegen (grinst).

Wo wärst du ohne den Fehler gelandet?

Ein sechster Platz wäre aus eigener Kraft mindestens drin gewesen. Das war ja die Position, in der ich mich nach der ersten halben Runde befand. Im Nachhinein sind natürlich vorne noch ein paar Fahrer in Probleme verwickelt gewesen, was mir geholfen hätte. Ich denke, an einem guten Tag meinerseits wäre Platz vier möglich gewesen. Aber das ist hätte, wäre, wenn.

Du bist unter der Flagge des deutschen ABT-Teams gefahren. Wie haben dich die Kemptener aufgenommen?

Die Zusammenarbeit mit ABT war super. Ich denke, ich kann mich glücklich schätzen, diesem Team zugelost worden zu sein. Der Besuch in Kempten im Vorfeld war natürlich klasse. Man konnte die Leute schon mal kennen lernen und war sich nicht mehr fremd in Vegas. Das Team hat mich super behandelt, ich war für die Dauer des Events wirklich ein Teil von ABT. Sie haben natürlich viel Hoffnung in mich gesetzt und mich unterstützt, soweit sie konnten.

Am morgigen Sonntag folgt Teil 2 unseres großen Simracing-Interviews.

Kommentare

Ihre Meinung ist gefragt. Hinterlassen Sie Ihren Kommentar und nehmen Sie teil an der Diskussion.

Noch kein Kommentar vorhanden. Sei der/die Erste, der/die einen verfasst.
Hinweise zum Datenschutz: Wir nehmen den Datenschutz nach EU-DSGVO ernst und geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Dieses Formular sendet und validiert Ihre eingegebenen Daten per SSL. Sie haben die Möglichkeit einen anonymen Anzeigenamen zu vergeben. Anzeigename und Kommentar werden veröffentlicht. Zur Sicherheit wird Ihre IP-Adresse verschlüsselt in der Datenbank gepeichert. Weitere Hinweise zur Erhebung, Speicherung und Schutz Ihrer Daten erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Verwandte Artikel

Formel-E-Gründer Agag sieht Coronavirus als "Testlauf, um Klimawandel zu bekämpfen"

Agag-Thinking-Portrait
Tobias Bluhm, 03.06.2020 - 09:14
Inmitten der Corona-Krise muss auch die Formel E auf die Austragung zahlreicher Rennveranstaltungen verzichten. Für Alejandro Agag, den Gründer der Elektroserie, bietet die derzeitige Gesundheitsnotlage einen Anlass, um über die Rolle des Motorsports im Kampf gegen den Klimawandel nachzudenken.

Buemi: Nissan nutzte Corona-Pause für Software-Update, Motoren-Entscheidung noch offen

de:SG-SSC-Sebastien-Buemi-Marrakesh-Nissan-Pitla
Tobias Bluhm, 02.06.2020 - 10:07
Obwohl weiterhin kein Termin zur Wiederaufnahme der Formel-E-Saison 2019/20 feststeht, haben die ersten Teams ihre Arbeit wieder aufgenommen. Neben DS Techeetah und Venturi startete auch Nissan e.dams kürzlich in ein eingeschränktes Test- und Vorbereitungsprogramm für die verbleibenden Saisonläufe. Die Planungen ...

Analyse des Audi-DTM-Kaders: Rene Rast mit besten Chancen auf Cockpit von Daniel Abt

de:Alle-Audi-DTM-Fahrer
Timo Pape, 31.05.2020 - 14:47
Die Entlassung von Daniel Abt bei Audi sorgte in der vergangenen Woche weltweit für Schlagzeilen. Der Deutsche wird nicht mehr für die Ingolstädter in der Formel E antreten und hinterlässt somit ein vakantes Cockpit. Wen Audi für die ausstehenden Rennen dieser Saison und im nächsten Jahr einsetzen wird, ist noch ...

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

de:Stoffel-Vandoorne-Wins-in-New-York_(1)
Tobias Bluhm, 30.05.2020 - 18:00
Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann er vor Mahindra-Fahrer Pascal Wehrlein und Berlin-Sieger Oliver Rowland sein erstes RaHC-Rennen und übernahm die Gesamtführung.

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

de:Nico-Müller-Race-at-Home-Challenge_(2)
Tobias Bluhm, 30.05.2020 - 16:20
Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen die Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der neuen Strecke in New York City gilt der Meisterschaftsführende Pascal Wehrlein ...

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

de:New-York-City-Studio-397-Race-at-Home
Tobias Bluhm, 30.05.2020 - 11:46
Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New York statt, die erst am Donnerstag zur rFactor-2-Simulation hinzugefügt wurde. Audi startet nach der Suspendierung von ...

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

de:Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E_(1)
Timo Pape, 29.05.2020 - 13:12
Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in einem relativ kurzen Zeitraum Anfang August zu veranstalten, um die Saison 2019/20 zu Ende zu bringen. Auch ein ...

"Star-Wars-Pod-Rennen meets Rally Dakar": Extreme E stellt neues Rennformat vor

de:Extreme-E-Staub-aufwirbeln
Svenja König, 29.05.2020 - 09:16
Die elektrische Offroad-Serie, Extreme E, hat am frühen Freitagmorgen ihr neues Rennformat für die Debütsaison 2021 bekannt gegeben. Demnach sollen die "X Prix" an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden: zuerst mit den Qualifikationsläufen, dann mit den Halbfinal- und Finalrennen. Außerdem bestätigte die ...

NEUESTE KURZMELDUNGEN

05.06.
2020

Bericht: Audi-Pilot Rene Rast vor Formel-E-Test

Rene Rast könnte schon bald einen ersten ...
05.06.
2020

Senegal: Extreme E kündigt Umweltprojekt an

Die neue Elektroserie Extreme E will an jedem ...
05.06.
2020

Mahindra pflanz Baum für jeden RaHC-Zuseher

Der indische Formel-E-Rennstall Mahindra ...
03.06.
2020

DEKM veröffentlicht Rennkalender 2020

Die Corona-Pandemie sorgt auch in der Deutschen ...
01.06.
2020

Ecclestone: "Hätte die Formel E begraben"

Als Geschäftsmann, Teambesitzer und Promoter ...



NÄCHSTE TERMINE


NEUESTE PODCASTS

30.05.
2020

ePod (Episode 153): ABTsolute Wahnsinnswoche

Das ist ein echter Knaller: Audi setzt Formel ...
24.05.
2020

ePod (Episode 152): Mittagspause mit einem Champion

Der nächste Formel-E-Superstar im ePod: ...
18.05.
2020

ePod (Episode 151): Nicht so Fröhlich

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich ...
07.05.
2020

ePod (Episode 150): Jubiläum mit Daniel Abt

In der 150. Folge vom ePod beehrt uns Audi ...
03.05.
2020

ePod (Episode 149): Mit Schwung ins Fettnäpfchen

Zwei Wochen mit zahlreichen Formel-E-News ...
_widget_0|0|driver|12|0|0_empty
_widget_0|0|teams|12|0|0_empty
Erstellt und geladen von fiCMS in nur 1075ms. - Jetzt mehr erfahren