TECHNIK

Die Technik der Formel E

Die Formel E setzt seit ihrem Debütjahr 2014 auf ein Einheitschassis, das alle Teams einsetzen müssen. Mit dem Start in die Saison 2018/19 löste der "FE18 Spark Racing Technology", besser bekannt unter dem Namen "Gen2", den in den ersten vier Jahren eingesetzten "Sport SRT_01E" ab. Nachdem die Autos der Formel E im ersten Jahr auch mit identischen Antriebssträngen auf die Strecke gingen, ist seit dem zweiten Meisterschaftsjahr die Eigenentwicklung an E-Motor, Inverter, Getriebe, Hinterradaufhängung und Software für eingeschriebene Hersteller erlaubt. Inzwischen treten neun von elf Teams mit einem eigens konstruierten Antriebsstrang an.

Die Batterie der Formel E ist ebenfalls ein Einheitsbauteil, das einer Kooperation zwischen McLaren Applied Technologies, Sony und Lucid Motors entstammt. Das Aggregat speichert insgesamt 54 kWh Energie, von denen den Fahrern im Rennen 52 kWh zur Verfügung stehen (analog zu 28 kWh nutzbarer Energie in der Einheitsbatterie von Williams Advanced Engineering, die in den ersten vier Saisons zum Einsatz kam).

Als Reifenlieferant der Formel E steuert Michelin profilierte 18-Zoll-Allwetterreifen bei, die auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind und in der Regel einen gesamten Renntag überstehen. Alle Details finden sich weiter unten auf dieser Seite.

Das aktuelle Technische Reglement der Formel E ist öffentlich auf der FIA-Website einsehbar. Gleiches gilt für alle Informationen zur Homologation der Antriebsstränge durch die FIA.

Technische Daten
Kategorie
Auto "Gen2" (2018-22)
Auto "SRT_01 E" (2014-18)
Höchstgeschwindigkeit
240 km/h
225 km/h
Beschleunigung (0-100 km/h)
2,8 Sek
3,1 Sek
Max. Leistung (Qualifying-Modus)
250 kW (340 PS)
200 kW (272 PS)
Leistung Rennmodus
200 kW (272 PS)
180 kW (245 PS)
Leistung Attack-Mode
225 kW (306 PS)
-
Leistung FANBOOST
250 kW (340 PS, 100 kJ)
180 bis 200 kW (100 kJ)
Batterie
Lithium-Ionen-Akkumulator
Lithium-Ionen-Akkumulator
Batterie-Kapazität
52 kWh
28 kWh
Max. Rekuperation
250 kW
150 kW
Spannung
900 V
n/a
Antrieb
Heckantrieb
Heckantrieb
Motorumdrehungen pro Minute
n/a
19.000
Drehmoment
n/a
150 Nm
Max. Längsbeschleunigung
1,75 G
1,75 G
Max. Bremsverzögerung
3 G
3 G
Bremstemperatur
500-800 °C
500-800 °C

Maße &  Gewicht
Kategorie
Auto "Gen2" (2018-22)
Auto "SRT_01 E" (2014-18)
Länge
5.160 mm
5.000 mm
Breite
1.770 mm
1.800 mm
Höhe
1.050 mm
1.250 mm
Spurweite
1.505 mm
1.300 mm
Vordere Spur
1.553 mm
n/a
Hintere Spur
1.505 mm
n/a
Radstand
3.100 mm
n/a
Bodenfreiheit
75 mm (max.)
n/a
Gesamtgewicht (inkl. Fahrer)
900 kg
880 kg
Gewicht Batterie
385 kg
230 kg
Gewicht Elektromotor
n/a
26 kg
Batterie
Der rund 385 Kilogramm schwere Lithium-Ionen-Akku von McLaren Advanced Technologies (MAT) liegt im Heck des Fahrzeugs und kann bis zu 54 kWh Energie speichern. 2 kWh sind allerdings als Notreserve vorgesehen, weshalb die tatsächlich für das Rennen nutzbare Energiemenge bei 52 kWh liegt. Das entspricht der Kapazität von rund 600 Laptops beziehungsweise 8.000 Smartphone-Akkus.

In den Saisons 1 bis 4 (2014 bis 2018) setzte die Formel E noch auf eine 28-kWh-Batterie von Williams Advanced Engineering (WAE), die den Fahrern nicht genügend Energie für eine vollständige Renndistanz zur Verfügung stellte. Sie mussten deshalb zur Rennhälfte nach etwas mehr als 20 Minuten in ein zweites, voll aufgeladenes Auto wechseln. Mit Einführung der McLaren-Batterie wurder diese Boxenstopps zum Start der Saison 2018/19 hinfällig.

Da der Akku in einem vergleichsweise kleinen Temperaturfenster arbeitet (zwischen -20 und 57 Grad Celsius), muss er ständig gekühlt werden. Im Renntrimm reicht hierfür der Fahrtwind aus. In der Garage müssen die Mechaniker jedoch Luftpumpen und Behälter mit Trockeneis vor dem Seitenkasten installieren. Der Radiator im rechten Seitenkasten kühlt die Batterie, sein Gegenstück im linken Seitenkasten den Elektromotor.
Motor, Getriebe & Inverter
Der Antriebsstrang, bestehend aus Motor, Getriebe und Inverter, ist neben der Hinterradaufhängung der bislang einzige Bereich im Fahrzeug, an dem die Hersteller der Formel E frei entwickeln dürfen.

Während die Batterie nur Gleichstrom ausgeben kann, benötigen die dreiphasigen Drehstrom-Elektromotoren einen sehr genau frequentierten Wechselstrom-Input, um die verfügbare Energie in Leistung umzuwandeln und über das Getriebe - die Anzahl der Gänge dürfen die Hersteller selbst bestimmen - an die Antriebsachse abzugeben. Für die Umwandlung der Energie und die Erstellung dieses Spannungsprofils ist der Inverter als Mittelstück zwischen Batterie und E-Motor verantwortlich.

Über einen Drehregler am Lenkrad kann der Fahrer zwischen verschiedenen Leistungseinstellungen wählen. So gibt es Einstellungen für den Shakedown (max. 130 kW), das Qualifying (max. 250 kW), das Rennen (max. 200 kW) oder den Attack-Mode (225 kW).

Während der Rekuperation, also der Energierückgewinnung beim "Segeln" und Bremsen, kann der Antriebsstrang in entgegengesetzter Richtung arbeiten: Antriebsachse --> Motor --> Inverter --> Batterie. Maximal dürfen 250 kW rekuperiert werden. Der Rückgewinnungsprozess in den Bremszonen durch "Lift and Coast" gehört zu den komplexesten Aufgaben der Fahrer während eines Formel-E-Rennens, wenngleich sie über das "Brake-by-Wire"-System von der Fahrzeugsoftware unterstützt werden. Durch gute Rekuperationsarbeit im Rennen kann ein Pilot die Reichweite seiner Batterie um knapp ein Fünftel verlängern.
Aerodynamik
In der Formel E ist eine Eigenentwicklung im Bereich der Aerodynamik mit Blick auf die Kosten strikt verboten. Die Teams können lediglich die Winkel der einheitlichen Frontflügel- und "X-Wing-Flaps" verändern, um das Fahrzeug auf viel (Qualifying) oder wenig (Rennen) Abtrieb einzustellen. Den größten Einfluss auf die Aerodynamik nimmt allerdings der große Diffusor am unteren Heck, der einen Unterdruck generiert und das Auto somit gewissermaßen an die Strecke saugt.
Reifen
Offizieller Reifenpartner der Formel E ist Michelin. Die Franzosen haben für die Formel E den "Pilot Sport EV Season 5" entwickelt. Die neuen Vorderreifen in der Dimension 24/64-18 (dies entspricht der Reifengröße 245/40R18 bei Straßenreifen) wiegen pro Stück zwei Kilogramm weniger als noch in Saison 4. Bei den breiteren Hinterreifen in der Dimension 27/68-18 (entspricht 305/40R18) ist es dem französischen Unternehmen sogar gelungen, weitere 500 Gramm pro Reifen einzusparen. Insgesamt wiegt ein kompletter Reifensatz in der Saison 2018/19 demnach neun Kilogramm weniger als zuvor. Das entspricht dem Gewicht eines Vorderreifens oder rund 20 Prozent eines bisherigen Reifensatzes.

Der Einheitsreifen der Formel E wird sowohl bei trockenen als auch bei nassen Bedingungen eingesetzt. Das Hauptaugenmerk liegt für die Formel E und Michelin auch mit Blick auf die Reifen auf der Haltbarkeit und Seriennähe des Reifens. Deshalb bestreitet ein Fahrer den gesamten Renntag im Normalfall mit nur einem einzigen Reifensatz pro Auto. Jeweils ein gebrauchter Vorder- und Hinterreifen muss zudem vom vorherigen Rennen stammen.
Entwicklungsverbot & Homologation
Mit Ausnahme des Antriebsstranges (Motor, Getriebe, Inverter und Hinterradaufhängung) und der Steuerelektronik herrscht in der Formel E ein generelles Entwicklungsverbot. An allen anderen Fahrzeugteilen darf - nicht zuletzt aus Kostengründen - auch in absehbarer Zeit nicht gearbeitet werden.

Einige Monate vor dem Start in eine neue Saison werden die Fahrzeuge von der FIA homologiert. Sobald ein Hersteller die obligatorischen Crash-Tests besteht, bei denen die Formel E im Übrigen die Standards der Formel 1 erfüllen muss, darf er keine Veränderungen mehr an der "Hardware" der Fahrzeuge vornehmen. Lediglich Software-Adaptionen sind im Anschluss noch möglich - an ihnen wird auch im Verlauf der Saison stetig weiterentwickelt.
Rückblick: Der SRT_01 E
Der SRT_01 E war das Formel-E-Auto der "ersten Generation" und kam zwischen 2014 und 2018 vier Saisons lang in der Elektroserie zum Einsatz. Im Heck des Rennwagens, der sich optisch an anderen Fahrzeugen aus dem Formelsport orientierte, versorgte eine Batterie von Williams Advanced Engineering (WAE) die Elektromotoren mit 28 kWh. Diese Energiemenge reichte für einen rund 20-minütigen "Stint" aus, was einen Fahrzeugwechsel gegen Rennmitte nötig machte.

Während in der ersten Saison auch der Antriebsstrang (Motor, Getriebe, Inverter) noch ein Einheitsbauteil war - alle Teams fuhren demnach mit identischen Autos -, erlaubte die Formel E ab Ende 2015 ausgewählten Herstellern die Konstruktion eigener Antriebe. So traten fortan die meisten Rennställe mit einem eigenen Antriebsstrang in der Formel E ein. Lediglich Aguri und Andretti blieben beim Einheitsantrieb mit McLaren-E-Maschine und 5-Gang-Getriebe.

Während der ersten Formel-E-Generation nahm die FIA regelmäßig am Regelwerk der Elektroserie vor. So erhöhte sie zwischenzeitlich die Höchstleistung im Rennmodus von 150 auf 180 kW, steigerte die maximale Rekuperation von 100 auf 150 kW und frischte zur dritten Saison den Look des SRT_01 E mit einer neuen, oberen Frontflügel-Platte auf.

Alle News zum Thema Technik

Kommando zurück: Induktionsstreifen statt Schnellladen ab Formel-E-Saison 9

de:Spacesuit-Media-Lou-Johnson-FIA-FormulaE---Se
Timo Pape, 01.04.2020 - 07:30
[APRILSCHERZ] Da war die Formel E ihrer Zeit wohl ein bisschen zu weit voraus: Nachdem die Elektroserie Ende 2019 verkündet hatte, ab ihrer dritten Fahrzeuggeneration (Ende 2022) 30-sekündige Schnellladeboxenstopps einzuführen, ruderte sie nun zurück. Die Technik sei bis dahin noch nicht so weit, heißt es in einem ...

Formel E: Neue Sensoren zur Verhinderung von Traktionskontrollen im Gespräch

de:Nio-FE-Car-from-behind
Tobias Wirtz, 15.03.2020 - 14:34
Zur kommenden Formel-E-Saison soll eine technische Änderung an den Formel-E-Fahrzeugen vorgenommen werden, die weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen könnte: Die FIA plant, mittels neuer Sensoren das Drehmoment der Antriebswellen zu überwachen. Damit soll nach der "Strompedal-Homologation" in einem zweiten ...

Jean Todt begrüßt Gen2 EVO: "Formel E in einer Klasse für sich"

Jean-Todt-Alejandro-Agag-Sanya-E-Prix-Grid
Tobias Bluhm, 07.02.2020 - 07:28
Mit der Vorstellung des Gen2-EVO-Fahrzeugs vor wenigen Tagen sorgte die Formel E für Schlagzeilen. Das neue Auto soll ab Ende 2020 zum Einsatz kommen, wenn die Elektroserie in ihre erste Weltmeisterschaftssaison 2020/21 startet. Auch bei FIA-Präsident Jean Todt stieß das neue Modell auf Begeisterung.

Offene Räder, neue Heck-Struktur: Formel E präsentiert überarbeitetes "Gen2 EVO"-Auto ...

Gen2-Brooklyn
Tobias Bluhm, 04.02.2020 - 11:00
Facelift für die Formel E: Nach zwei Jahren mit dem markanten "Gen2"-Chassis verpasst die Elektroserie ihren Fahrzeugen ab Ende 2020 einen frischen Look. Mit offen stehenden Rädern und einer neuen Heck-Struktur geht sie dabei auch auf die Wünsche einiger Fans ein. Das Fahrzeug wird noch in diesem Jahr sein Debüt ...

Kompakter & schneller: FIA veröffentlicht Gen3-Spezifikationen für künftiges Formel ...

de:Formula-E-Connect-Halo-Sign
Timo Pape, 17.12.2019 - 10:20
Die FIA hat die jeweiligen Entwickler-Ausschreibungen für das künftige Gen3-Auto der Formel E veröffentlicht, auf die sich ab sofort verschiedene Einheitshersteller bewerben dürfen. Der Elektrorennwagen, der ab der neunten Saison (Ende 2022) zum Einsatz kommen wird, soll leichter, kleiner und schneller werden.

FIA-Vertreter bestätigt Schnelllade-Boxenstopps in Formel E: "Bereiten Ausschreibung vor"

de:Formula-E-Cars-Sunrise
Tobias Wirtz, 12.12.2019 - 08:00
Die technischen Rahmenbedingungen für die neuen Formel-E-Boliden der dritten Generation, die ab der Saison 2022/23 zum Einsatz kommen sollen, nehmen weiter Form an. Laut einem FIA-Verantwortlichen sind Boxenstopps mit Schnellladung sowie Energierückgewinnung an der Vorderachse bereits beschlossene Sache.

Gen2.5: Facelift für aktuelles Formel-E-Auto kurz vor Finalisierung

Virgin-formula-e-car-smoking-tires-Valencia
Timo Pape, 04.11.2019 - 10:10
Die Konzeption des für die übernächste Formel-E-Saison (2020/21) geplanten Facelifts für das Gen2-Auto steht offenbar kurz vor der Fertigstellung. Wie die Kollegen von 'e-racing365' berichten, sollen sowohl die Frontpartie als auch das Heck des Einheitschassis eine "signifikante" optische Auffrischung erhalten.

Traktionskontrollen-Verbot in Formel E: FIA will in Saison 6 härter durchgreifen

Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil-174931_(2)
Tobias Bluhm, 26.10.2019 - 11:41
Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 wird die FIA auf technischer Seite härter gegen das Ausnutzen von Schlupflöchern in den Regularien der Elektroserie vorgehen. Im Fokus steht dabei vor allem der Einsatz von Fahrhilfen wie Traktionskontrollen, die per Reglement zwar schon seit 2014 verboten sind, insbesondere ...

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Venturi-Car-from-behind
Tobias Wirtz, 21.08.2019 - 10:39
Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison 5 eine Vorrichtung für ihre Autos entwickelt hätten, die ähnlich wie eine Traktionskontrolle funktioniert.

Technik: Das kann die Formel-E-Bremsanlage von Einheitslieferant Brembo

Formula-E-Cars-under-Breaking-Monaco
Timo Pape, 04.07.2019 - 08:42
Der italienische Bremsenhersteller Brembo spielt derzeit eine wichtige Rolle in der Formel E. In den Saisons 5, 6 und 7 beliefert der Weltmarktführer aus dem italienischen Stezzano alle Teams der Elektroserie mit Bremsanlagen, einschließlich der Carbon-Bremsscheiben und -beläge. Dadurch ist die Formel E für Brembo ...

Saisonstart in Chile & Monaco-Comeback: Formel E veröffentlicht Rennkalender für WM ...

de:PM-SSC-Mexico-City-Race-Start
Tobias Bluhm, 19.06.2020 - 20:55
Die Formel E hat den vorläufigen Rennkalender für ihre allererste Weltmeisterschaftssaison 2021 präsentiert. Bei einer digitalen Konferenz des FIA-Weltmotorsportrates (WMSC) wurden am Freitag die Termine für die siebte Saison der Elektroserie beschlossen. Geplant sind insgesamt 14 Rennen in zwölf Städten, darunter ...

Offiziell: Rene Rast übernimmt Audi-Cockpit von Daniel Abt beim Formel-E-Sixpack in Berli ...

de:Rene-Rast-Audi-DTM
Timo Pape, 19.06.2020 - 09:00
Lange haben wir spekuliert, nun ist es offiziell: Der zweimalige DTM-Champion Rene Rast wird an der Seite von Lucas di Grassi die verbleibenden sechs Rennen der aktuellen Saison für Audi Sport ABT Schaeffler absolvieren. Das gab der bayerische Hersteller am frühen Freitagmorgen bekannt. Sofern er sich gut anstellt ...

NEUESTE KURZMELDUNGEN

08.06.
2020

ePod (Episode 154): 17-facher Superbowl

Gemeinsam mit dem "Race at Home"-Challenger ...
05.06.
2020

Senegal: Extreme E kündigt Umweltprojekt an

Die neue Elektroserie Extreme E will an jedem ...
05.06.
2020

Mahindra pflanzt Baum für jeden RaHC-Zuseher

Der indische Formel-E-Rennstall Mahindra ...
03.06.
2020

DEKM veröffentlicht Rennkalender 2020

Die Corona-Pandemie sorgt auch in der Deutschen ...
01.06.
2020

Ecclestone: "Hätte die Formel E begraben"

Als Geschäftsmann, Teambesitzer und Promoter ...



NÄCHSTE TERMINE

16.01.
2021

2021 Santiago E-Prix

Alle Details ansehen
13.02.
2021

2021 Mexico City E-Prix

Alle Details ansehen
26.02.
2021

2021 Diriyah E-Prix (1/2)

Alle Details ansehen
27.02.
2021

2021 Diriyah E-Prix (2/2)

Alle Details ansehen
13.03.
2021

2021 Sanya E-Prix

Alle Details ansehen

NEUESTE PODCASTS

08.06.
2020

ePod (Episode 154): 17-facher Superbowl

Gemeinsam mit dem "Race at Home"-Challenger ...
30.05.
2020

ePod (Episode 153): ABTsolute Wahnsinnswoche

Das ist ein echter Knaller: Audi setzt Formel ...
24.05.
2020

ePod (Episode 152): Mittagspause mit einem Champion

Der nächste Formel-E-Superstar im ePod: ...
18.05.
2020

ePod (Episode 151): Nicht so Fröhlich

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich ...
07.05.
2020

ePod (Episode 150): Jubiläum mit Daniel Abt

In der 150. Folge vom ePod beehrt uns Audi ...
Erstellt und geladen von fiCMS in nur 1575ms. - Jetzt mehr erfahren